Direkt zum Inhalt springen

Zufriedene Thurgauer Turner nach dem ETF

Was für ein Erfolg: Der Thurgau rangiert im Festsieg-Spiegel hinter dem Gastgeberkanton Aargau auf dem 2. Platz! Die Berichte und alle Bilder vom 2. Wochenende sind online.

Neukirch_Egnach_16.jpg

Was für ein Erfolg: Der Thurgau rangiert im Festsieg-Spiegel hinter dem Gastgeberkanton Aargau auf dem 2. Platz, zusammen mit Bern. 3 Turnfestsiege und 10 Kategoriensiege holten die Turnerinnen und Turner des Thurgauer Turnverbandes (TGTV).

Insgesamt war der TGTV mit rund 120 Vereinen (Aktive, Männer/Frauen und Senioren) in Aarau vertreten. Aus sportlicher Sicht stachen die drei Thurgauer Festsiege in den Einzel- und Spielwettbewerben am ersten Wochenende heraus. Die Turnfestsiegerin Lea Aschmann vom STV Illhart-Sonterswil, die im Einzel-Turnwettkampf die Maximalnote von 30 erreicht hatte, meinte nach ihrem unerwarteten Triumph: „Nachdem ich in der Aerobic als 1. Wettkampfteil mit meiner Schwester Vera zusammen schon eine glatte 10 geholt hatte, wurde mir bewusst, dass das im Bereich des Möglichen lag. Als im Schulstufenbarren tatsächlich nochmals eine 10 herausschaute, hatte ich beim abschliessenden Steinheben schon ziemlich weiche Knie“.

Erfolgreiche Turnerinnen

Nur knapp dahinter reihte sich die Eggethöflerin Sylvana Stäheli als Dritte ein: „Mir ist es noch nie so gut gelaufen“, zeigte auch sie sich zufrieden. Die aktiven Turnerinnen aus dem Thurgau waren generell stark: Im Einzelwettkampf holten sie einen Viertel der 156 vergebenen Auszeichnungen, bei 514 Teilnehmerinnen. Bei den aktiven Turnern freute sich Fabian Rechsteiner ebenfalls: „Ich bin mehr als zufrieden mit dem dritten Platz, vor allem, weil ich vor zwei Wochen noch die Schulter ausgekugelt habe“.

Auch der Turnfestsieg der erst 17-jährigen Vivian Tiefenthaler von der Gymnastikgruppe Kreuzlingen kam eher überraschend, war sie doch erstmals an einem Grossanlass bei den Aktiven angetreten. Im Faustball hingegen gehörten die Thurgauer klar zu den Favoriten: 9 der 20 Elite-Teams kamen aus dem Kanton. Dass sich die Dozwiler, die den Einzug in die Finalrunde erst über die Hoffnungsrunde geschafft hatten, gegen die „Grossen“ aus Rickenbach-Wilen und Wigoltingen durchsetzten, darf aber auch als Überraschung gewertet werden.

Zihlschlacht sehr nah an der Spitze

Während der Vereinswettkämpfe am zweiten Wochenende führte der TV Zihlschlacht mit der tollen Note von 29.52 lange die Rangliste an, bevor er am Samstagnachmittag von den ausserkantonalen Top-Vereinen noch auf Platz 6 verdrängt wurde. Wie nahe die Zihlschlachter an der Schweizer Breitensport-Spitze dran sind, lässt sich anhand der Tatsache erahnen, dass der Turnfestsieger Wangen ihnen am Thurgauer Kantonalen Turnfest in Romanshorn im vergangenen Jahr den Festsieg nur wegen 0,01 Punkten weggeschnappt hatte. Bemerkenswert ist auch der 13. Rang von Neukirch-Egnach, der als einer der grössten Vereine mit 80 Turnerinnen und Turnern in der 1. Stärkeklasse angetreten war.

Mitmachen zählt bei Neukich-Egnach

Das Ziel von Neukirch-Egnach im Vorfeld waren nicht primär möglichst hohe Noten, sondern dass möglichst alle, vor allem auch die Jungen, am ETF teilnehmen können. Dementsprechend überraschten sie als zweitbester Thurgauer Verein mit einem hervorragenden Wettkampf. Präsident Raphael Stähli zeigte sich denn auch hochzufrieden: „Wir waren völlig überrascht, hätten diesen Rang niemals erwartet. In allen geturnten Disziplinen erreichten wir Bestmarken. Das ETF 2019 war für uns ein riesiger Erfolg. Ein Lob auch an die Organisation, es war alles bestens organisiert!“

Lob für die Organisation

Dem Lob schlossen sich viele Turnerinnen und Turner an: „Die Wettkämpfe waren super organisiert und auch die Zeitpläne wurden auf die Minute genau eingehalten“, lobten mehrere Vereine. Der STV Mettlen rühmte die tollen Aufbauten und die kurzen Wege zwischen den Turn- und Festanlagen: „Das ganze Festgelände, vor allem im Schachen, war genial“.

Bemängelt wurde am ETF 2019 sehr wenig, einzig , dass bei der doch eher teuren Wettkämpfer-Verpflegung kein Getränk inbegriffen war, kam bei den Turnerinnen und Turnern nicht gut an. Ausserdem stiftete das Bezahlsystem, das in die Festkarten integriert war, bei vielen etwas Verwirrung.

Auch Helfereinsätze geleistet

Die Thurgauer waren nicht nur als Turner im Einsatz, einzelne Vereine hatten sich auch für Helfereinsätze gemeldet – auch um etwas mehr vom Fest zu haben, weil sie schon am Donnerstag den Wettkampf absolviert hatten. Bei den Felben-Wellhausenern nutzten die älteren Mitglieder, die nicht mehr aktiv mitturnten, den Helfereinsatz, um ebenfalls in den Genuss der Feststimmung zu kommen. Beim anschliessenden Bier meinten sie dann: „Das haben wir uns jetzt auch verdient!“ Auch mit Blick auf die tolle und friedliche Stimmung auf dem Festgelände lässt sich sagen, dass das ETF Aarau ein grosser Erfolg war. Abschliessend dürften sich die meisten Teilnehmenden der Meinung des TV Eschenz auf dem Heimweg anschliessen: „Es war ein super Turnfest!“ Nun freuen sich die Thurgauer bereits auf die Reise nach Lausanne in sechs Jahren.

Hier findet ihr ausserdem die ausführlichen Berichte zu:

Auch der TGTV-Präsident Philipp Schwager zieht im Interview ein positives Fazit.

Schaut euch unbedingt die vielen tollen Bilder von Mario Gaccioli und dem Inforessort-Team vom 2. Wochenende an.

Hier findet ihr zudem noch die Infos und Bilder vom 1. Wochenende.